Sonntag, 2. Juli 2017

[Rezension] Der kleine Laden der einsamen Herzen - Annie Darling




Preis: 10,00€
Einband: Taschenbuch
Seiten: 400
Reihe?: Teil 1
Erscheinungsdatum: Mai 2017
Verlag: Penguin Verlag
Rezensionsexemplar?: ja


Inhalt

Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben ...

Meine Meinung

Ich wollte ein Wohlfühlbuch lesen, mit dem ich mich in die Sonne setzen kann, und da erschien mir "Der kleine Laden der einsamen Herzen" eine einigermaßen sichere Wahl. Das Cover, der Klappentext, man weiß praktisch von Anfang an, was man bekommt. Noch dazu wurde das Buch als "Wohlfühlbuch" beworben, deshalb wollte ich das mal ausprobieren. Und ja ... nein. Für mich war das leider ein Fehlgriff.

Um das mal klar zu stellen: Man kriegt schon genau das, was man erwartet. In dieser Hinsicht ist es wahrscheinlich keine Enttäuschung. Wenn ihr den Klappentext lest und denkt "oh, da passiert wohl dies und das", dann habt ihr sehr wahrscheinlich recht (oder eine extrem lebhafte Fantasie). Aber auch wenn die eigenen Erwartungen erfüllt werden, kann das ja eher gut oder eher schlecht gemacht werden. Und so, wie das hier gemacht wurde, hat es mir ganz einfach nicht gefallen.

Es folgt eine kleine Aufzählung von Dingen, die mir nicht gefallen haben: 1. Der Schreibstil. Eigentlich ein ganz "normaler", aber irgendwie hatte ich persönlich das Gefühl, dadurch keinen guten Zugang zu der Geschichte zu bekommen. 2. Der Plot. Es passiert nicht gerade viel, eigentlich fast gar nichts. Und am Ende überschlägt sich dann wieder alles. Das hätte man alles viel besser auf die Seitenzahl aufteilen könnten, um es konstanter interessant zu halten. Außerdem sind die Stellen, die besonders dramatisch sein sollen, wirklich undramatisch. Oder das Drama ist einfach nicht zu mir durchgedrungen. 3. Die Charaktere. Sie sind wirklich die perfekten Klischees. Wirklich die perfekten Charaktere, von denen man schon 100 mal gelesen hat, da kommt irgendwie nichts Neues.

Jetzt aber auch mal etwas, das mir eigentlich ganz gut gefallen hat: Die Buchhandlungs-Atmosphäre. Das Buch spielt in einer Buchhandlung und ja, das ist ein wirklich tolles Setting für eine Geschichte, wenn man selbst gerne in Buchhandlungen ist (und die meisten von uns sind wohl sehr gerne in Buchhandlungen).

Unterm Strich war das Buch für mich persönlich einfach rein gar nichts. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich nicht zu der Zielgruppe für diese Art von Geschichten gehöre. Bestimmt gibt es eine ganze Reihe von Lesern, die eine riesige Freude mit dem Buch haben können. Nur muss man halt wissen, dass man sich hierbei einfach auf eine sehr typische und klischeehafte Liebesgeschichte einlässt.

Fazit

"Der kleine Laden der einsamen Herzen" hat genau an meinem Lesegeschmack vorbeigeschossen. Es ist eine sehr vorhersehbare und klischeehafte Liebesgeschichte mit einer Handlung, die zu wünschen übrig lässt. Für Geschichten wie diese gehöre ich leider nicht zu der richtigen Leserschaft.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen